Behindertensport

„Sport pro Reha“ - Sport als Mittel zur Rehabilitation

Der Deutsche Sportbund und der Deutsche Behinderten-Sportverband haben in Zusammenarbeit mit der Bundesaerztekammer das Qualitaetssiegel „Sport pro Reha“ entwickelt.

 

Der Rehabilitationssport wird unter Anleitung speziell ausgebildeter Übungsleiter ausgeübt und der jeweilige Sportverein muss sich einem besonderen Anerkennungsverfahren unterziehen. Das Siegel soll dabei helfen, auch zukünftig Menschen mit einer Behinderung zum Sporttreiben im Verein zu motivieren, außerdem ist es ein Qualitaetsausweis gegenüber den Kostentraegern. Der Behinderten-Sportverband Niedersachsen e.V. würdigte mit dem Qualitaetssiegel „Sport pro Reha“ die Angebote für Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen.

 

Die Übungsleiter Manfred Fischer und Helga Wiegand erhielten Urkunden für—“Sport in der Krebsnachsorge“, „Sport für Menschen mit geistiger Behinderung“ und „Sport bei Wirbelsaeulenschaeden“ - mit denen das besondere Engagement hervorgehoben wurde. Das Siegel hebt die Bedeutung des Reha-Sportes und den damit verbundenen Möglichkeiten im Rehabilitationssport hervor.

 

 



Für folgende Behinderungsarten hat die Behindertensportabteilung im MTV die Anerkennungsbescheinigung für den Rehabilitationssport:

  • Körperbehinderungen
  • Wirbelsaeulenerkrankungen
  • Morbus Bechterew
  • Osteoporose
  • Krebserkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • Venenerkrankung
  • Geistige Behinderung

Bei entsprechender Nachfrage kann auch für die nachfolgenden Erkrankungen ein Angebot gemacht werden:

  • Multiple Sklerose
  • Parkinson
  • Schlaganfall

Kontakt:

Fachwarte:
Helga Wiegand
Tel.: 05554/ 1878

Manfred Fischer
Tel.: 05554/ 2303

Trainer/ Übungsleiter:

Helga Wiegand
Manfred Fischer

Aktuell:

 

Übungsleiter gesucht.

Interesse?
Dann bitte an die Geschäftsstelle wenden (Tel.: 05554/ 1388).